Engadin Fotos, Bilder und Bergwanderungen

SarDuri' s Epics - Engadin Electronic Picture Poem Page

IMG_7846.jpg
Sils BaselgiaDie hintere Siedlung ist Sils Baselgia. Sils Maria kann man hier nicht sehen, ausser der neuen siedlung im Vordergund. Aber meines wissens gibt es dort kaum H├Ąuser die ├Ąlter als 50 Jahre sind. Im Hintergrund sieht man die kleine Halbinsel Chast├Ę, die in den Silsersee hinausragt. Der lieblingsplatz von Friederich Nitzsche. ├ťbrigens ein sehr sch├Âner Spaziergang, wenn man mal nicht grad in die Berge will. Unten, oder besser im Vordergrund das Silserbecken des Silvaplanersee.
Den Wanderbericht auf den Aussichtsturm des Engadin, den Piz da l' Ova Cotschna gibts hier
IMG_7847.jpg
ChaviolasDie beiden Inselchen im Silsersee heissen Chaviolas. So stelle ich mir der Felsen vor, auf dem dasSchl├Âssschen Sass da Crap in Surlej steht, bevor das Surlejdelta verlandet ist.
Im Vordergrund sieht man die renomnierten Hotels Waldhaus Sils und Schweizerhof Sils.
Den Wanderbericht auf den Aussichtsturm des Engadin, den Piz da l' Ova Cotschna gibts hier
IMG_7848.jpg
Maloja und SilsIm Hintergrund Maloja. Vorne Sils. Das Dorf inmitten von Gr├╝n. Die W├Ąsser aus den umliegenden Bergen haben hier so viel Erosionsmaterial mitgebracht, dass der einstmalige See auf der ganzen Tal breite aufgesch├╝ttet wurde. Nur die Sela (H├Ąufig f├Ąlschlich als Inn bezeichnet) verbindet Silsersee mit Silvaplanersee. Sie fliesst auf der rechten Bildseite der Hauptstrasse entlang.
Den Wanderbericht auf den Aussichtsturm des Engadin, den Piz da l' Ova Cotschna gibts hier
IMG_7850.jpg
Piz NairDie Bergstation des Piz Nair. erst k├╝rzlich renoviert. Wer jetzt glaubt, wir Romanen seien Farbenblind (nair heisst schwarz), weil man Rotes Gestein ausmachen kann, sollte sich den Berg Mal von nord-nordost ansehen.
Den Wanderbericht auf den Aussichtsturm des Engadin, den Piz da l' Ova Cotschna gibts hier
IMG_7854.jpg
St. Moritz DorfDer Kern von St. Moritz Dorf. Man erkennt eine Menge, wenn man es kennt. Aber beschreiben bringt wohl nicht so viel.
Den Wanderbericht auf den Aussichtsturm des Engadin, den Piz da l' Ova Cotschna gibts hier
IMG_7861.jpg
CelerinaCelerina/Schlarigna (Von Schler - romanisch f├╝r Keller) bestand fr├╝her aus zwei autonomen teilen. Eine n├Ârdlich eine s├╝dlich. Davon ist heute nichts mehr auszumachen. Auf alten Fotos kann man aber die zwei Dorfteile noch ganz deutlich differenzieren.
Den Wanderbericht auf den Aussichtsturm des Engadin, den Piz da l' Ova Cotschna gibts hier
IMG_7862.jpg
Dorfkern SamedanDer Dorfkern von Samedan vom Piz da l' ova cotschna aus gesehen mit 500mm telebrennweite.
IMG_7864.jpg
FlechtenAuf dem Piz da l' ova Cotschna hat es ein paar ganz sch├Âne mit Flechten bewachsene Steine. Sie leuchten in den unterschiedlichsten Farben.
Flechten sind eine seltsame Lebensform. Es sind Lebensgemeinschaften zwischen einer Alge und einem Pilz, die in enger Symbiose leben. Nur ganz kleine Einfl├╝sse auf einen der beiden Partner kann sie zum absterben bringen. So sind sie ein direkter Indikator f├╝r saubere Luft und eine intakte Umwelt. Zudem sind sie in der Lage, ganz am Rande eines Grenzertragsraumes zu leben, wo fast keine andere Lebensform mehr zu bestehen vermag.
Den Wanderbericht auf den Aussichtsturm des Engadin, den Piz da l' Ova Cotschna gibts hier
IMG_7867.jpg
Flechtenbewachsene SteineFlechtenbewachsene Steine deuten auf saubere Luft hin. Also ist die Luft hier am Piz da l' Ova cotschna trotz Mail├Ąnder Smog nicht nur frisch, sondern auch rein. Die Flechten reagieren n├Ąmlich sehr empfindlich auf negative Umwelteinfl├╝sse. Sie sind sozusagen die Seegurken der Berge.
Den Wanderbericht auf den Aussichtsturm des Engadin, den Piz da l' Ova Cotschna gibts hier
IMG_7873.jpg
Rotes WasserGleich neben dem lej da l' ova cotschna f├╝hrt der Weg Richtung piz da l' ova cotschna an diesem kleinen Wasserloch vorbei. Hier sieht man sehr gut, was mit dem roten Wasser gemeint ist. Bewohner von St. Moritz Bad kennen das Ph├Ąnomen dass sich mit der zeit alles, was ihrem Wasser ausgesetzt ist, rot verf├Ąrbt. Der hohe Eisengehalt ist daran schuld.
Den Wanderbericht auf den Aussichtsturm des Engadin, den Piz da l' Ova Cotschna gibts hier
IMG_7874.jpg
Lej da l' ova CotschnaVorne einer der Zwei kleinen T├╝mpel mit Regen oder Quellwasser der die Namen gebende rote Farbe aufweist. hinten der Lej da l' ova Cotschna, der aufgrund seines Schmelzwassers vom Gletscher eine milchig weisse Farbe aufweist.
Den Wanderbericht auf den Aussichtsturm des Engadin, den Piz da l' Ova Cotschna gibts hier
IMG_7875.jpg
Eiszapfen anfang SeptemberNach einem K├Ąlteeinbruch ende August ist die Witterung auf 2500 Meter bereits so k├╝hl, dass das aus dem Felsen dringende Wasser zu Eiszapfen gefriert.
Den Wanderbericht auf den Aussichtsturm des Engadin, den Piz da l' Ova Cotschna gibts hier
IMG_7882.jpg
QuarzEine Quarzader die den plutonischen Diorit teilt. Ich habe in unserem Gebiet noch keine gr├Âssere gesehen als diese hier. Sie ist mehr als einen halben Meter breit und mehrere Meter Lang. Wie tief sie reicht w├╝rde mich interessieren.
Den Wanderbericht auf den Aussichtsturm des Engadin, den Piz da l' Ova Cotschna gibts hier
IMG_7885.jpg
Auf dem AbstiegDie ersten kleinen L├Ąrchen haben uns wieder. Blick auf St. Moritz. Allerdings ist das L├Ąrchlein ein echter Vorreiter. Bis uns der Wald wieder hat geht es noch etliche duzend Meter abw├Ąrts.
Den Wanderbericht auf den Aussichtsturm des Engadin, den Piz da l' Ova Cotschna gibts hier
IMG_7890.jpg
Letzter Blick richtung MalojaDas letzte Mal, das man die Oberengadiner Seen sieht. Der Weg geht jetzt nach Osten und der Berg versperrt uns fortan die Sicht.
Den Wanderbericht auf den Aussichtsturm des Engadin, den Piz da l' Ova Cotschna gibts hier
IMG_7899.jpg
GrasEin paar wundersch├Âne Gr├Ąser wiegen sich im Wind. Leider. Just als ich dieses Foto machen wollte kam eine Briese auf. Wegen des Windes hatte ich relativ lange um es so hinzubekommen, wie ich es mir vorgestellt habe.
Im Hintergrund der Piz da la G├╝glia (Piz Julier)
Den Wanderbericht auf den Aussichtsturm des Engadin, den Piz da l' Ova Cotschna gibts hier
IMG_7905.jpg
ArvenEin Motiv das mir immer wieder gef├Ąllt (Weil' s halt so typisch Engadin ist): Zwei Arven auf einer Felskuppe.
Den Wanderbericht auf den Aussichtsturm des Engadin, den Piz da l' Ova Cotschna gibts hier
IMG_7910.jpg
ErlenBlick durch den Erlenhain. Eine f├╝r das Engadin doch recht untypische Vegetationsform. Die aber als Pionierpflanze trotzdem bestens hierher passt.
Den Wanderbericht auf den Aussichtsturm des Engadin, den Piz da l' Ova Cotschna gibts hier
IMG_7913.jpg
Steiniger WegEin relativ steiniger, von kleinen Rinnsalen ├╝berzogener Weg f├╝hrt durch Erlenstr├Ąucher hinauf zum Piz da l' ova Cotschna. Im Hintergrund der St. Moritzersee und St. Moritz.
Den Wanderbericht auf den Aussichtsturm des Engadin, den Piz da l' Ova Cotschna gibts hier
IMG_7922.jpg
ErlenhainWenn man sich ein bisschen mit den Erlen besch├Ąftigt, wundert es nicht mehr so sehr, dass man genau hier am Piz Rosatsch auf einen gr├Âsseren Bestand treffen kann. Wo doch die Pflanze als Laubbaum nicht sehr typisch f├╝r das Engadin ist.
Durch eine Symbiose kann sich die Pflanze in sehr n├Ąhrstoffarmen B├Âden gut behaupten, und w├Ąchst, wo andere Pflanzen ihre liebe M├╝he haben. Sie bereitet damit den Boden f├╝r andere Pflanzen vor. Zudem liebt sie Feuchte Gebiete. Und an Wassermangel leidet der Rosatsch nun definitiv nicht.
Den Wanderbericht auf den Aussichtsturm des Engadin, den Piz da l' Ova Cotschna gibts hier
61 Dateien auf 4 Seite(n) 3

>paginas web por ecuador
© alle Bilder und Fotos auf http://foto.zisler.net
sind Eigentum des Urhebers Duri Zisler.
Die Fotos dürfen nur mit ausdrücklicher
Genemigung des Seitenbetriebers verwendet werden
Anfrage bezüglich Verwendung einers Fotografie